Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 5. April 2020

News

News

Paul Kirui will die Stunden-Barriere brechen beim Bewag BERLINER HALBMARATHON

Es ist alles vorbereitet für das hochklassigste Rennen in der Geschichte

des Bewag BERLINER HALBMARATHON. Bei der 24. Auflage des Laufes, der am Sonntag

Unter den Linden gestartet wird (Skater: 10.20 Uhr, Läufer: 10.40 Uhr)

werden sicherlich einmal mehr die Kenianer den Sieg unter sich ausmachen. Die

Frage ist nur: in welcher Zeit.

"5" />„Ich glaube, ich kann unter 60 Minuten laufen, wenn das Tempo von

Anfang an gut ist“, kündigte der Vorjahressieger Paul Kirui bei der

heutigen Pressekonferenz des Bewag BERLINER HALBMARATHON an. Auf regelkonformen

Strecken ist dies bislang erst sieben Läufern gelungen. Der

24-jährige Kirui, der ein Halbmarathon-Spezialist ist und in diesem Jahr

seinen ersten Marathon-Start plant, hat sich Ende Februar auf 60:22 Minuten

verbessert. Läuft er am Sonntag tatsächlich unter 60 Minuten,

könnte auch der Streckenrekord des Spaniers Fabián Roncero in

Gefahr kommen. Roncero hatte 2001 in 59:52 Minuten gewonnen. In Eldoret im

kenianischen Hochland hat sich Paul Kirui danach auf den Bewag BERLINER

HALBMARATHON vorbereitet.

Ein anderer, dem eine erstklassige Zeit zuzutrauen ist, ist Christopher

Cheboiboch. Der 26-Jährige erklärte: „Ich möchte in Berlin

gerne meine Bestzeit unterbieten.“ Diese steht bei 60:33 Minuten. Vieles

wird am Sonntag vom Wetter abhängen. Nachdem in den letzten Jahren immer

wieder kühle Temperaturen, Wind und sogar Schnee Topzeiten verhindert

hatten, sind die Vorhersagen für Sonntag dieses Mal günstig. Einzig

der Wind könnte ein Problem werden.

Bei den Frauen gibt es ein Duell zwischen der Vorjahressiegerin Magdaline

Chemjor und der Streckenrekordhalterin Joyce Chepchumba (beide Kenia).

„Noch bin ich etwas müde. Aber wenn ich an der Startlinie stehe,

wird es okay sein und dann werden wir sehen“, erklärte Joyce

Chepchumba, die am vergangenen Sonntag den Lissabon-Halbmarathon in der

persönlichen Bestzeit von 68:11 Minuten gewann. „Ich fühle mich

sehr gut und will gewinnen. Aber das Feld ist in diesem Jahr sehr stark

besetzt, ich werde mein bestes geben müssen“, sagte Magdaline

Chemjor, die eine Bestzeit von 69:39 Minuten aufweist.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an